hhpanorama.jpg 
Aus dem Landesverband:
Vertrag der Stadt Hamburg mit Ditib und SCHURA kündigen

 

Auf dem gestrigen Landesausschuss der CDU Hamburg forderte die Frauen Union Hamburg, die CDU Bürgerschaftsfraktion damit zu beauftragen, die Kündigung des Vertrages mit Ditib und SCHURA zu fordern. Nach einer konstuktiven Debatte wurde dieser Antrag mit großer Mehrheit von den Delegierten angenommen.

Der Antrag in seinem ganzen Wortlaut:

1. Die Zusammenarbeit mit der alevitischen Gemeinde und dem VIKZ gestaltet sich positiv und konstruktiv. Es liegen keine Hinweise auf Vertragsverletzungen oder Aktivitäten die sich gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung richten, vor. Deshalb stehen die Verträge mit diesen Religionsgemeinschaften für die CDU nicht in Frage.

2. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass der zwischen der Stadt Hamburg und dem Ditib-Landesverband Hamburg bestehende Vertrag unverzüglich gekündigt wird. Verhandlungen über den Abschluss eines neuen Vertrags können aufgenommen werden, wenn sich Ditib deutschlandweit der strukturellen Einflussnahme des türkischen Staates dauerhaft entzieht und insbesondere seine satzungsrechtliche, personelle und finanzielle Unabhängigkeit vom türkischen Staat erklärt und vollzieht.

3. Bei den turnusmäßigen Wahlen am 14. April 2019 2019 sind erneut Vertreter eines konservativen politischen Islam an die Spitze der SCHURA gewählt worden. Darüber hinaus bestehen vertragswidrige und verfassungsfeindliche Bestrebungen von Mitgliedern der SCHURA, insbesondere die wiederholte Unterstützung der Al-Quds-Demonstrationen in Berlin durch das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) und andere Moscheegemeinden. Die Organisation und Teilnahme an den israelfeindlichen und antisemitischen Al-Quds-Demonstrationen stellt eine eindeutige Vertragsverletzung dar. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion wird daher aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass der Vertrag auch mit der SCHURA Hamburg unverzüglich gekündigt wird. Verhandlungen über den Abschluss eines neuen Vertrags können aufgenommen werden, wenn der Vorstand der SCHURA nicht mehr mit Vertretern eines konservativen politischen Islam besetz ist und derartige Vertragsverletzungen von Mitgliedern der SCHURA wirkungsvoll und nachhaltig unterbunden oder die betreffenden Mitglieder dauerhaft aus der SCHURA ausgeschlossen werden.

4. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion wird hinsichtlich der Punkte 2. und 3. aufgefordert, die erforderlichen Schritte parlamentarisch zu veranlassen.

5. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion wird aufgefordert, sich für eine Stärkung säkularer und an einer gelingenden Integration interessierter muslimischer Vereine und Kräfte einzusetzen. Dazu zählt neben einer Vertiefung der Zusammenarbeit und finanzieller Unterstützung auch die Einbeziehung bei der Gestaltung des Religionsunterrichtes an staatlichen Bildungseinrichtungen in Hamburg.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 167

Aus dem Bundesverband:

Halbe-halbe ist das Ziel: Für Parität!


Foto: Nikola Kuzmanić

Pressemitteilung

Die Chefin der Frauen Union der CDU, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz MdB wurde mit dem überzeugenden Ergebnis von 93,26 Prozent vom 33. Bundesdelegiertentag wiedergewählt. Seit 2015 steht sie an der Spitze der Frauen Union.

Keine halben Sachen – in den Parlamenten und der Volkspartei CDU: Diese Forderung war Mittelpunkt der Beratungen. Mit dem einstimmigen Beschluss „Wir können, wollen und werden – Mauern überwinden!“ fordert die Frauen Union die bessere Beteiligung von Frauen in Ämtern und Mandaten.

Weiterlesen...

Halbe-Halbe


Annette Widmann-Mauz MdB, Fotograf Jan Kopetzky

Foto: Jan Kopetzky

"Das Ziel ist halbe-halbe. Für Listenplätze brauchen wir ein Reißverschlussverfahren, nach dem die Listen verbindlich zur Hälfte mit Frauen besetzt werden - und zwar gleichermaßen auf vorderen, mittleren und hinteren Plätzen", sagte Annette Widmann-Mauz MdB, Vorsitzende der Frauen Union der CDU im Interview mit der Rheinischen Post. Das Quorum in der CDU für die Gleichstellung von Frauen sei nicht mehr ausreichend.  Die CDU hätte zwar seit 1996 ein Frauen-Quorum von einem Drittel, dieses würde von zu vielen nur als unverbindliche Obergrenze von Frauenbeteiligung angesehen.

Weiterlesen...

Stärkste Kraft in Sachsen


Stärkste Kraft in Sachsen

Foto: Laurence Chaperon

Wir freuen uns über den Erfolg von Ministerpräsident Michael Kretschmer und der CDU Sachsen. „Ein überzeugender Ministerpräsident mit klarer Orientierung in die Zukunft und konsequenter Haltung gegen Rechtsextremismus im Freistaat!“, analysiert die Vorsitzende der Frauen Union der CDU Annette Widmannn-Mauz MdB das Ergebnis. Ein Fazit nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen: Die CDU schließt eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten aus. In Brandenburg geht es darum, ein rot-grün-rotes Bündnis zu verhindern.

Weiterlesen...

Aktuelle Termine:

Mandatsträgerinnenkonferenz

16. August 2019

18-21 Uhr

Landesgeschäftsstelle FU Hamburg

 

 

Mitglied werden:

Mitglied werden

Jeder kann etwas bewegen.

Ja, ich will Mitglied der Frauen Union der CDU werden. Bitte senden Sie mir eine Beitrittserklärung zu. Außerdem möchte ich weitere Informationen über die Frauen Union der CDU erhalten.

weiter


Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x