Aktuelles
Herzlichen Glückwunsch, Frau Özkan!

Die Frauen Union der CDU Hamburg gratuliert Aygül Özkan zu ihrer Ernennung als Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration des Landes Niedersachsen. "Wir wünschen Frau Özkan für Ihre neue Aufgabe alles erdenklich Gute und viel Erfolg. Ziel der Frauen Union ist es unter anderem, mehr Frauen in politischen Führungsämtern zu positionieren. Insofern freuen wir uns ganz besonders, dass Frau Özkan als Ministerin für Soziales in Niedersachsen Einfluss nehmen kann und verbinden damit auch die Hoffnung auf neue Impulse für die Gleichstellung der Frauen. Wir wünschen Frau Özkan, dass sie möglichst viel von ihren Ideen und Vorstellungen in die Politik einbringen kann und bei ihrer neuen Aufgabe auch persönlich Erfüllung findet", so Marita Meyer-Kainer, Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU Hamburg.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion und stellvertretende Vorsitzende der CDU Hamburg Aygül Özkan wurde von dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff als Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration in sein Kabinett berufen.

 
Girls`Day - Mädchen-Zukunftstag

"Mädchen sind heute von der Ausbildung für alle Berufe sehr gut gerüstet. Dennoch wählen sie bevorzugt typische Frauenberufe, in denen sie häufig weniger verdienen und nicht alle Potenziale ausschöpfen können. Natürlich benötigen wir kompetente Mitarbeiterinnen in sozialen Berufen, aber Mädchen sollten die ganze Bandbreite der Berufe kennenlernen, um sich bewusst entscheiden zu können", so Marita Meyer-Kainer, Landesvorsitzende der Frauen Union Hamburg anlässlich des diesjährigen Girls`Day.´"Ich würde mich daher sehr freuen, wenn auch dieses Jahr wieder zahlreiche Schülerinnen die Chance nutzen und insbesondere technische Berufe kennen lernen. Insbesondere in Anbetracht des demographischen Wandels werden die Frauen in diesen Berufen gebraucht. Aber darum geht es nicht allein, sondern auch um die Entfaltung der eigenen Entwicklungschancen."

Der Girls`Day-Mädchenzukunftstag findet jedes Jahr am vierten Donnerstag im April statt.

 
Equal Pay Day: Mehr Chancengerechtigkeit beim Entgelt

Anlässlich des Equal Pay Day am 26. März fordert die Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU Hamburg mehr Lohngerechtigkeit für Frauen. Marita Meyer-Kainer: "Es verstößt gegen jegliche Vorstellungen von Gerechtigkeit, wenn Frauen für gleiche Arbeit immer noch weniger Entgelt erhalten als Männer. Im Durchschnitt sind es bundesweit 23,2 Prozent. Auch in Hamburg liegt die Lohndifferenz im Produzierenden Gewerbe bei 15 Prozent und im Dientsleistungsbereich bei 19 Prozent. Das zeigt sich auch bei den Stundenlöhnen. So verdienen Frauen im Produzierenden Gewerbe 20,53 Euro brutto pro Stunde und Männer 23,65 Euro. Eine sehr gute Möglichkeit, diese Differenz sichtbar zu machen, bietet das Lohntestverfahren Logib-D. Dieses System wertet alle Parameter aus, die sich auf die Entgelthöhe auswirken - die Lücke, die am Ende nicht zu erklären ist, lässt auf Diskriminierungen z. B. aufgrund des Geschlechts schließen. Das Instrument kann von Unternehmen kostenfrei angewandt werden. Dennoch ist es auch die Aufgabe jeder Frau, für mehr Entgelt in eigener Sache zu kämpfen. Wir müssen für dieses Thema sowohl Unternehmen als Betroffene viel stärker sensibiliseren."

Der Equal Pay Day wird am 26. März durchgeführt, weil Frauen solange arbeiten müssen, bis sie soviel verdienen wie Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres.

 
Internationaler Frauentag: Chancen von Frauen weiter stärken

Marita Meyer-Kainer, Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU Hamburg: "Der Internationale Frauentag, der jährlich am 08. März begangen wird, gibt immer wieder Anlass, Bilanz zu ziehen: Was wurde erreicht? Wo besteht noch Handlungsbedarf? Auch heute haben Frauen in vielen Ländern dieser Welt noch deutlich zu wenig Rechte, sind Opfer von Gewalt oder in ihren Entfaltungschancen eingeschränkt. In Deutschland verdienen Frauen rund 23 Prozent weniger als Männer, sind zwar ganz überwiegend berufstätig, aber in Führungspositionen unterrepräsentiert. Nur 15 der 160 Aktiengesellschaften in den wichtigsten deutschen Börsenindizes haben weibliche Vorstandsmitglieder und das, obwohl Frauen genauso gut - häufig sogar besser - ausgebildet sind als Männer. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie scheint dabei nicht das Hauptproblem zu sein, denn in Hamburg gibt es zum Beispiel eine Betreuungsgarantie für Kinder von Berufstätigen. Vielmehr beobachten wir hier Entwicklungen, die rational nicht vollkommen zu erklären sind. Hier muss es unsere Aufgabe sein, indirekte Diskriminierungen sichtbar zu machen und Frauen zu sensibilisieren. Die Frauenpolitik ist noch lange nicht am Ziel. Insbesondere des Themas der Entgeltgleichheit sollte sich die Politik noch stärker annehmen."

Mit einem Antrag zur "Einhaltung des Quorums", der auf dem kleinen Parteitag einstimmig angenommen wurde, setzt sich die Frauen Union der CDU Hamburg zudem für eine stärkere Repräsentanz von Frauen in den Gremien der Partei ein. Marita Meyer-Kainer: "Die Politik muss mit gutem Beispiel vorangehen."

 

 
Einhaltung des Quorums

Die Frauen Union der CDU Hamburg setzt sich für die Einhaltung des Quorums innerhalb der Partei ein. "Zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der CDU wurde das Quorum 1996 eingeführt, welches die anzustrebende Beteiligung von Frauen an Parteiämtern und an öffentlichen Mandaten von mindestens einem Drittel vorsieht. Zum jetzigen Zeitpunkt entspricht die Zusammensetzung der meisten Gremien nicht den Vorschriften des Quorums. Für eine moderne Volkspartei wie die CDU ist die politische Mitarbeit und Mitwirkung von Frauen unverzichtbar", betont die Landesvorsitzende der Frauen Union, Marita Meyer-Kainer.

Für den Landesausschuss der CDU Hamburg am 01. März 2010 hat die Frauen Union daher mit Blick auf die anstehenden parteiinternen Wahlen einen entsprechenden Antrag vorbereitet. 

 
<< Start < Zurück 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Weiter > Ende >>

Seite 29 von 33

Aktuelle Termine:

Diskussion mit Markus Weinberg, MdB

§219 a StGB

20. Juni 2018, 19:00 Uhr,

Ludwig-Erhard-Haus.

 

Mitglied werden:

Mitglied werden

Jeder kann etwas bewegen.

Ja, ich will Mitglied der Frauen Union der CDU werden. Bitte senden Sie mir eine Beitrittserklärung zu. Außerdem möchte ich weitere Informationen über die Frauen Union der CDU erhalten.

weiter


Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x