hhpanorama.jpg 
Aus dem Landesverband:
Betreuungsgeld: Frauen Union für Schließung der Rentenlücke

Marita Meyer-Kainer, Landesvorsitzende der Frauen Union: "Die Frauen Union der CDU Hamburg spricht sich gegen eine Barauszahlung des Betreuungsgeldes aus. Die Frauen Union plädiert dafür, die Kindererziehungszeiten in der Rente für vor 1992 geborene Kinder besser anzuerkennen. Bisher wird für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, nur ein Jahr Kindererziehungszeit berücksichtigt, für Kinder, die nach 1992 geboren wurden, jedoch drei Jahre. Bei einer Durchschnittsrente ergibt dies einen Unterschied von rund 50 Euro im Monat. Die Frauen Union Hamburg spricht sich dafür aus, das Betreuungsgeld für die Schließung der Gerechtigkeitslücke bei der Rente zu verwenden und somit der Altersarmut von Frauen vorzubeugen. Diese Lösung bietet folgende Vorteile:

  • Die Leistung geht nicht in der Haushaltskasse verloren, sondern kommt denjenigen zu Gute, die die Erziehungsleistung tatsächlich erbringen bzw. erbracht haben.
  • Die Wahlfreiheit wird anerkannt. Wer Kinder selbst erzogen hat, wird belohnt.
  • Es werden keine monetären Anreize geschaffen, Kinder von Bildungseinrichtungen fernzuhalten.
  • Eine bessere Anerkennung von Kindereziehungszeiten in der Rente verhindert Altersarmut und kommt der Gesellschaft insgesamt zu Gute."
 
<< Start < Zurück 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 Weiter > Ende >>

Seite 101 von 155

Aus dem Bundesverband:

Keine Lockerung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche!


Berlin, 21.02.2018

„Am Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche darf nicht gerüttelt werden. Der § 219a StGB gehört unverzichtbar zum Schutzkonzept, mit dem die Grundrechte des Ungeborenen gewahrt werden und berücksichtigt zugleich die Konfliktlagen der betroffenen Frauen. Ein Schwangerschaftsabbruch ist keine ärztliche Dienstleistung wie jede andere. Ein Abbruch nach § 218 Strafgesetzbuch ist im Grundsatz verboten und bleibt in bestimmten Fällen straffrei“, erklärt Annette Widmann-Mauz MdB, Vorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands, zur 1. Lesung der Anträge von Bündnis90 / Die Grünen, FDP, und Die Linke zur Einschränkung bzw. Aufhebung des §219a StGB. Weiterlesen...

Annegret Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Generalsekretärin nominiert


Berlin, 19.02.2018

Nominierung AKK

Die Frauen Union der CDU Deutschlands begrüßt die Ankündigung von Angela Merkel dem CDU-Parteitag Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Generalsekretärin zur Wahl vorzuschlagen. Annette Widmann-Mauz: "Wir freuen uns sehr darüber, dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll. Wertebewußt und wertgeschätzt!"

Weiterlesen...

Koalitionsvertrag: #fragCDU


Berlin, 16.02.2018

27752442_10155389331200415_6476579180012573486_n

Die CDU bietet ihren Mitgliedern einen besonderen Service an: Vertreter der Bundespartei, die in erster Reihe an der Entstehung des Koalitionsvertrags mitgewirkt haben, stehen Ihnen für Fragen direkt am Telefon zur Verfügung.

Dienstag, 20. Februar 2018

  • 13.30 Uhr: Annette Widmann-Mauz, Chefverhandlerin in der AG „Familien, Frauen, Jugend und Senioren, inklusive Demokratieförderung“, Vorsitzende der Frauen Union, Mitglied des CDU-Bundesvorstands

Machen Sie mit bei der Telefonaktion #fragCDU und stellen Sie Ihre Frage live am Telefon, im Vorfeld per E-Mail, per Facebook oder via Twitter. Mehr Infos

 

Weiterlesen...

WichtigeTermine:

Nächste Vorstandssitzung

31. Januar 2018, 18:00 Uhr,

Ludwig-Erhard-Haus.

 

Mitglied werden:

Mitglied werden

Jeder kann etwas bewegen.

Ja, ich will Mitglied der Frauen Union der CDU werden. Bitte senden Sie mir eine Beitrittserklärung zu. Außerdem möchte ich weitere Informationen über die Frauen Union der CDU erhalten.

weiter